Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Datenschutz
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   
   Wer war 500beine
   Glumm auf Wordpress
   Susanne Eggerts Citronenbusen
   Blogroll
   Twitter 500beine

kostenloser Counter



https://myblog.de/500beine

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich bin die Beatles! Du auch!

 

 

Ich hatte den Reggae schon im Hausflur gehört, doch als ich die Wohnungstür öffnete, staunte ich nicht schlecht. Die Gräfin tanzte in der Küche, sie tanzte Reggae in der Küche, barfuß. Nun ist die Küche groß, es ist eine Wohnküche. Ne Menge Platz. Ein schöner Tanz. Bloß der Reggae klang etwas dünn, wie aus einer Blechkiste.

„DAS IST DAS LAUTESTE, WAS GEHT!“ rief sie, ein bisschen aus der Puste.

Auf dem Küchentisch stand ein kleiner Mono-Schallplattenspieler aus Holz, den ich nie zuvor gesehen hatte. Der Kasten spielte Bob Marley, Rastaman Vibration, in einer Live-Version. Nun ist Leben ja stets Version und immer live, so fiel ich zuckend in die Schrittfolge ein - einen vor, zwei zurück. Der Reggae-Step. Etwas ungeschlacht vielleicht, so gleich nach dem Nachhausekommen, aber locker, Freundchen. Man hat ja nicht umsonst in seinem Leben hundertzehntausend Joints geraucht.

"I AND I VIBRATION.."

"..LIVE IF YOU WANNA LIVE…"

"..EIERMANN VIBRATION..", improvisierten wir im Chor, "POSITIVE!"

Frau Moll sprang zornig kläffend um uns herum, das Ganze war ihr nicht geheuer. Sie betrachtete Rockmusik als Eindringling. Rockmusik, das war in ihren Augen ein großer betrunkener Kerl in spitzen Schuhen und einer grünen Beatjacke mit silbrigen Knöpfen, und der gehörte verbellt. Und zwar strengstens! Zack zack – raus hier, Fremder! Mach, dass du Land gewinnst! Go up the Country, Mister!

"DIE BÄSSE MUSS MAN SICH NATÜRLICH DAZU DENKEN!" rief die Gräfin, und wagte einen fetten Move.

Jah Man.

Sie hatte wieder einmal zugeschlagen. Ein Nostalgie-Plattenspieler aus dem Discounter, für € 40,00. Ich sah mir das Gerät aus der Nähe an. Nirgends ein Herstellername und bloß ein einziger Knopf, für die Lautstärke der integrierten Boxen. Das war’s. Keine Höhen, keine Tiefen, nichts. Besonders die fehlenden Bässe ließen den Bauch ratlos zurück, voller Löcher. Es klang, als hätte man noch nie im Leben etwas Warmes gegessen.

"VIELLEICHT WENN WIR ETWAS WATTE EINBAUEN..?! WAS MEINST DU? DANN KLINGT ES NICHT SO SCHMAL.“

Ihre Ideen waren schon besser gewesen. Besser zu verwirklichen zum Beispiel. Sie verschwand in ihr Zimmer und kehrte triumphierend mit dem Abbey Road-Album der Beatles zurück.

"ABBEY ROAD WOLLTEN WIR DOCH SCHON LANGE NOCH MAL HÖREN!"

"In Ordnung. Du brauchst nicht zu schreien. Ich höre dich."

Die gelben Schaumgummistöpsel in ihren Ohren fielen mir erst auf, als Abbey Road auf dem Plattenteller lag und die Diamantnadel für exzellente Wiedergabe in die verstaubte Rille niedersank.

"Diamantnadel..? Sieht eher aus wie ein Eierpicker", murmelte ich.

„ACH, NUN SEI DOCH NICHT IMMER SO..! FREU DICH DOCH EINFACH, DASS WIR DIE BEATLES HÖREN!“

Na schön, da hatte sie Recht. Seit in meinem regulären High End Verstärker sämtliche Elektronik ausgefallen war, konnten wir keine Musik mehr hören, die von Schallplatte kam. Und nun lief Abbey Road, mein Lieblingsalbum der Beatles, das war natürlich ein Grund zur Freude.

Frau Moll spürte den Spaß, den wir in der Wohnküche hatten und rockte wie Hund bei Golden Slumbers, einer Nummer, wo es nichts zu rocken gab, eigentlich. Golden Slumbers ist eine Ballade, die einem schwer das Herz vermöbelt.

Little darling, do not cry, I will sing a lullaby.

"SCHEISSE, HAB ICH DAMALS GEHEULT..!"

Sie erinnerte sich an ihren ersten echten Liebeskummer, und wurde traurig. Traurig, dass alles schon so lange her war. (Und mit der Zeit noch viel länger her sein würde.) 

"Obwohl, stimmt gar nicht, war gar nicht mein erster Liebeskummer", schränkte sie ein. "Den hatte ich schon hinter mir, wegen Nico, mit sechzehn oder siebzehn. Da hab ich geheult wie ein Schlosshund, aber nicht zu den Beatles, sondern zu den Doors, bei Roadhouse Blues. Dabei war Roadhouse Blues gar kein Blues, das war ein schmissiger Rock-Song, das war schon.. Generalmobilmachung!" 

Sie nahm die Stöpsel aus den Ohren und stieg weiter hinab in ihre Erinnerung. Erinnerung ist schönes weites Land. Wer es bereist, kann überall aussteigen. Es ist ständig und überall etwas los, es geht drunter und drüber.

"Bei Abbey Road hab ich später geheult, wegen dem Hagemann, da war ich schon neunzehn. Ich hing besoffen bei uns unten im Öl-Keller, in so ner winzigen Ecke, wo gerade mal der Öltank reinpasste, deswegen hat mich damals auch keiner gefunden. Die haben mich gesucht wie die Irren, weil die dachten, die tut sich was an. Dabei hing ich nur im Öl-Keller und flennte und hörte Abbey Road auf dem Kassettenrecorder. Am nächsten Morgen bin ich hoch und hab Abbey Road weitergehört, auf Platte. Zwei Tage lang nur Abbey Road und hunderte Hügel Taschentücher, und das alles nur wegen dem blöden Hagemann.."

Die Gräfin blickte auf den Holzplattenspieler.

"Mistding. Wie lange hat man Rückgaberecht?"

Ich traute ihrem plötzlichen Sinneswandel nicht. Unter dem Einfluss populärer Oldies in die Vergangenheit reisen und dabei auf Reste von Liebeskummer stoßen, das ist so ähnlich wie Koksen, wo auf ein Super-Highlight, „ich bin die Beatles!", schnell der Katzenjammer folgt, „ich bin ein Riesenarschloch!"

"DIESER SCHEISSAPPARILLO HIER FLIEGT GLEICH IN DEN GARTEN, ICH SAG ES DIR!!"

Doch mal abgesehen von irgendwelchen längst verblichenen hageren Liebhabern und Liebekummer hinterm Öltank: Abbey Road ist gut. Ist wie ein Spielfilm. Selbst dieser miese Holzapparillo für 40 Euro schaffte es nicht, die beste Platte der Beatles zu verhunzen. Abbey Road kam direkt aus der Großhirnrinde der Beatles, Abbey Road war die subversive Version der Beatles, es war ihr letzter Aufschrei. Und wie lange ist das schon her. Muss man sich mal überlegen: Als die Gräfin 1980 zu Golden Slumbers im Ö-Keller heulte, hatte das Album schon satte elf Jahre auf dem Buckel, war damals schon ein echter Oldie.

Und auf Golden Slumbers folgt Oh! Darling.

Das war mein Favorit, als ich klein war. Wenn Oh! Darling bei uns zu Hause im Kinderzimmer lief, war mir selbst dann zum Heulen zumute, wenn es überhaupt keinen Grund zum Heulen gab. Mir war zum Heulen zumute, weil Oh! Darling zum Heulen gemacht worden war, von Paul McCartney.

Am liebsten war ich John Lennon, wenn ich Beatles spielte. Das würde ich jedenfalls heute gerne behaupten. War aber nicht so. Ich war am liebsten Paul McCartney, wenn ich auf der Bühne stand in meinem Zimmer, das nicht mein eigenes war. Da war nämlich noch mein kleiner vierjähriger Rabauke von Bruder. Der wohnte auch in dem Zimmer. War ja ein Kindrzimmer. Ich schickte ihn raus, zum Spielen. "Die Beatles kommen." "Wer?" "Raus!"

"OH DARLING! HÖREN WIR NOCH ZU ENDE, DANN BRINGEN WIR DEN SCHEISSKASTEN WIEDER ZURÜCK IN DEN LADEN!" schrie ich, den Tränen nah.

"Warum schreist du so? Ich hab die Stöpsel raus! Du kannst normal mit mir singen."

Sehr witzig. Während sich nun das letzte Studio-Album der Beatles zu Ende drehte, kochten wir gemütlich Abendessen. Auch Frau Moll bekam ihre Ration gereicht. Nun frisst sie ihr Futter ja nicht wie andere Hündinnen das tun, Schlingen kann man das nicht nennen, nein, sie brüllt sich das Futter in den Hals wie einen Blues.

Und was die Gräfin und mich betraf, wir labten uns an ihrem köstlichen Linseneintopf. Wenn sie Linseneintopf zubereitet, trommelt sie sämtliche Zutaten zu einer großen Sache zusammen, wie Musiker zu einer Aufnahme-Session.

"Was meinst du, ob die Penner den Plattenspieler auch mit Knoblauch- und Zwiebelfingern betatscht zurücknehmen?“

20.5.16 14:14
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung