Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Glumm auf Wordpress
   Susanne Eggerts Citronenbusen
   Blogroll
   Twitter 500beine
   Ihr Schreiber

kostenloser Counter



http://myblog.de/500beine

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Du darfst nicht traurig sein

Nach zehn Tagen Schnee und strengem Frost ist der Boden wieder aufgetaut und so seifig, als wär ich auf weichgekochten Schuhen unterwegs.


*
Auch hübsch: In die Scheiße treten, obwohl man genau weiß, dass sie vor einem liegt, nur um hinterher schimpfen zu können, "wusst ich's doch!"


*
Im höchsten Haus am Platze, aber ganz unten, Parterre, diese kuriose Balkon-Familie, die sich Sommers wie Winters auf dem Balkon aufhält, inklusive der Waschmaschine, die im Schleudergang quer über den kleinen Erdgeschoß-Balkon rumpelt, vorbei am Sohn (17), der sich, die Konsole auf den Knien, ins Ballerspiel verbeißt, daneben die Mutter (42), das Handy am Ohr, und dann die drei spleenigen Schwestern (14, 14, 14), ständig granatenlaut am gackern vorm Laptop oder Passanten grüssend, die unten am Weg hergehen, mit dem Hund, hallo, alles gut, Alta? Lass ma Plasma abfließen!


*

Große Sprünge

sind kleines Fliegen




*
Am Tag gibt der Mensch durchschnittlich acht Stunden fürs Sterben aus, zumeist in den Nachtstunden.
Oder ist eine Bettdecke was anderes als ein warmer leichter Sargdeckel?


*
In einen Pferdeapfel zu treten ist nicht halb so schlimm wie in einen Hundehaufen.
Schon der Apfel darin macht es erträglich.


*
Deine Angst ist nicht Chef, deine Angst ist deine beste Mitarbeiterin. Gib ihr eine Aufgabe und sie wird sich den Arsch aufreißen, nur um dir zu Gefallen zu sein, verkleidet als Mumm.


*
Als Nachtportier hatte ich gelegentlich mit Volksmusikern zu tun, die in der Stadt waren. Ich erinnere mich an die Wildecker Herzbuben. Ihr "Herzilein" dudelte damals die Charts rauf und runter, und doch waren es zwei fette Trauerklöße mit langen Bärten, die spät am Abend ihre Zimmerschlüssel abholen wollten.
Ich wunderte mich, warum die Beiden so mies drauf waren, trotz ihres Monster-Hits, und warum zum Teufel standen sie so weit weg? Warum kamen sie nicht näher ran an die Rezeption, bis mir aufging: Es waren ihre massigen Trutzburgen, die das verhinderten, sie schafften es einfach nicht näher ran, keine Chance.
Ich musste mich schon weit rüberbeugen, um ihnen die Schlüssel zu überreichen.
Scheiße, waren die mies drauf.


*
Aus Versehen hat die Gräfin unter eine Mail statt Lieben Gruß Luben Grieß getippt.
Könnte der Renner werden.

Luben Grieß,
500
20.1.09 14:14
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung