Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Glumm auf Wordpress
   Susanne Eggerts Citronenbusen
   Blogroll
   Twitter 500beine
   Ihr Schreiber

kostenloser Counter



http://myblog.de/500beine

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wo Geld ein Piss ist

Rita im Park getroffen, mit Shiva, ihre devote dünne Hündin. Ob Rita wirklich Rita heißt, wir wissen es nicht, sie sieht eher aus wie Roswitha, und sie hat immer schlechte Laune. Sie ist voller Zorn. Sie fühlt sich betrogen vom Leben. Sie glaubt, ihr Leben wäre anders verlaufen, hätte sie jemals eine zweite Chance erhalten, und nicht nur dritte Zähne. Ha!

Ja.

Intern nennen wir Rita auch schon mal "Krich-krich-krich". Die Gräfin und ich haben sie so getauft, weil sie ihrer Shiva, als die noch ein niedlicher Welpe war, immerzu Stöckchen geworfen hat, begleitet von geradezu soldatisch strammen Anfeuerungsrufen: "Krieg den Stock, Shiva! Krieg! Krieg! Krieg!" Aber eben auf die verkürzende bergische Art, also mit -ch statt -g und einem kurzem i:

"Krich! krich! krich!"

Sie ist mal wieder übel gelaunt. Sie ist immer übel gelaunt. Sie ist einsam, sie hat keinen Mann, keinen Job, sie hat nur einen Hund, den sie nicht mehr leiden kann, seitdem er kein Welpe mehr ist und jedes Stöckchen verschmäht, das sie ihm wirft, sie hat eine tiefe soldatische Stimme und sie wäscht sich nicht mehr. Wozu auch? Für einen Hund, dem sie nichts mehr abgewinnen kann?

Die Augen tief in den Höhlen, wie die einer Eule, grade vom Baum gestiegen, stiert sie mich an, an diesem frühen Morgen im Januar, als sie mit Schaum vorm rissigen Mund von den Sheriffs vom Ordnungsamt erzählt, die sie in den Anlagen ertappt haben, als Shiva nicht angeleint war.

Fünfundzwanzig Euro Strafe, bar zu berappen.

Was sind schon fünfundzwanzig Euro in einem Land, wo Siegerinnen gern oben schwimmen und tote Frau spielen, damit die Verliererinnen nicht an sie herankommen? Wo man gern unter sich bleibt, unter Seinesgleichen. Wo Geld entweder ein Piss ist oder ständiges Hochwasser.

„Fünf-und-zwan-zig Eu-ro!“ rupft Rita die Zahl empört auseinander.

Die Sache mit dem Ordnungsamt hat Rita bereits zweimal der Gräfin erzählt, mit Schaum vorm rissigen Mund, was wiederum die Gräfin mir erzählt hat. Ich weiß also Bescheid, tue aber so, als wüsste ich nichts davon, damit Rita was zu erzählen, was zum Abladen hat, wir brauchen alle hin und wieder ein Gegenüber zum Abladen, mit Schaumbällchen vorm Mund, zwei, drei Tage hintereinander oder ein Leben lang.

Ich bin eine fröhliche Müllhalde, als ich weiterziehe

Punkt
24.9.17 08:28
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung