Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Glumm auf Wordpress
   Susanne Eggerts Citronenbusen
   Blogroll
   Twitter 500beine
   Ihr Schreiber

kostenloser Counter



http://myblog.de/500beine

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Mistkram, Müll und Mausespeck

Ich frage mich, wer ist das eigentlich, der uns dauernd für blöd verkaufen und weismachen will, Zukunft wäre etwas, das mit "Wir haben jetzt sogar eine Fernbedienung für unser ganzes Haus!" zu tun hat. Wer steckt dahinter, wer hat ein Interesse daran, dass uns solche Lappalien als Zukunft verkauft werden, so als hätte das auch nur im geringsten mit einer erstrebenswerten Zukunft zu tun, hinter der wir alle unheimlich her sind!, wenn wir auf dem Heimweg schon mal per Smartphone die Heizung anknipsen können und daheim nicht erst eine Viertelstunde in ausgekühlten Räumen frösteln müssen.

Eine Viertelstunde Dinge tun müssen, die man sowieso tut, wenn man den ganzen Tag außer Haus war und bei deren Verrichtung einem ohnehin warm wird.

Oder wen interessiert ernsthaft warmes Essen aus dem 3-D-Drucker? Tolle Wurst. Ach nein, funktioniert ja nicht, die Düsen können nur Püree. Können nur Astronautenkost. Können nur Powerkram.

Oder als wäre es irgendwie von Belang einen Kühlschrank zu besitzen, der uns Meldung macht, wenn die Milch leer ist, damit wir auch ja nicht einmal zu viel in den Kühlschrank gucken müssen. So viel komische Kotze kann ich gar nicht produzieren, wenn ich daran denke, dass ich die Gegenwart von Menschen teile, die mir solch einen Mist als Zukunft verzapfen wollen. Als wäre Zukunft ein Kinderspiel. Eine Lappalie. Eine mickrige Abkürzung. Ein Gadget.

Die Zukunft ist kein Kinderspiel, und die Milch schmeckt schon lange nicht mehr nach Milch, ihr Pfeifen. Danke, ALDI & Co. Ihr habt die Frischmilch so lange haltbar gemacht, bis sie endlich nach Scheiße schmeckt und sowieso niemand mehr saufen will.

Ich sage nur Mistkram, Müll und Mausespeck.

*

Während Hitlers fehlgeschlagenem Putsch in der Münchner Nacht vom 8. auf den 9. November 1923 verfehlte ihn eine Polizeikugel nur um Zentimeter und tötete seinen Nebenmann. Zentimeter entscheiden über die Geschichte. Manchmal fehlt einer, manchmal sechzehn. Und nicht immer kommt jemand mit dem Leben davon, den es besser getroffen hätte. Das ist aber nur die sichtbare Seite der Geschichte. Die nicht sichtbare Seite gehört den Zentimetern, die ins Schwarze trafen. Wo es jemanden erwischt hat, der hernach nicht mehr in die Geschichte eingreifen konnte, weil er plötzlich tot ist.

Jemand wurde getötet, von dem nur bekannt ist, dass er neben Adolf Hitler gestanden hat in der Novembernacht 1923, aber nicht, zu was er in den folgenden Jahren fähig gewesen wäre, hätte ihn die Polizeikugel nicht getroffen.

Wir wissen nicht, ob es das in der Geschichte schon jemals gegeben hat - sehr wahrscheinlich hat es das gegeben, aber bewiesen ist es nicht - dass ein kommender Massenmörder eliminiert wurde, bevor er loslegen konnte, Masse zu morden. Wir kennen stets nur die Folgen der knapp verfehlten Kugel, die aus Hitler den Verbrecher des 20. Jahrhunderts machen konnte.

*

"Erwachsene? Gibt es das überhaupt? Gibt es überhaupt Erwachsene? Ich kenne nur ältere Kinder."

- Die Gräfin -
8.9.17 17:00
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung