Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Karriere
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Glumm auf Wordpress
   Susanne Eggerts Citronenbusen
   Blogroll
   Twitter 500beine
   Ihr Schreiber

kostenloser Counter



http://myblog.de/500beine

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Glumm goes Grillage

 

An die locker tuffige, niemals zu mächtige Buttercreme-Geburtstagstorte meiner Mutter, die sie mir Jahr für Jahr unter einer geheimnisvoll beschlagenen Tortenhaube präsentierte, kam nur Grillage heran, eine halbgefrorene Baiser-Torte mit gemahlenen Nüsschen, erfunden vor über hundert Jahren vom Krefelder Konditormeister Hermann Wilms d. Älteren.

Ein Stück Grillage ist zum Weghängen lecker und schmilzt auf der Gabel, wenn man nicht schnell genug ist. Jedenfalls war das 1973 so, bei Cafe Kramers am Fronhof. Die hatten Grillage-Torte als Spezialität auf der Karte, ganz oben, als Spitzenreiter, als Knüller unter Knüllern, als Big Bang.

Wir waren 13 Jahre alt und vernarrt in Grillagetorte, mein Fußballkumpel Wiwi Wupperbusch und ich. Einmal im Monat schmissen wir die blau-weißen Stutzen und Schienenbeinschoner des RSV in die Ecke und putzten uns fein heraus, für ein ruhiges Plätzchen in einem mit wilden Plätzen nicht gerade gesegneten Oma-Cafe.

Dann saßen wir da.

Zwei 13jährige Burschen mit Säbelbeinen und geputzten Tretern, die sich hingebungsvoll Eiscremetorte auf Biscuitboden einführten und in Sahnerosetten schwelgten, in Schokospänen und gezuckertem Eischnee, immer schön langsam, Gabel für Gabel, damit es lange vorhielt, das köstliche Stück, war ja auch teuer genug, dazu ein Gläschen Afri Cola, danke schön, Fräulein.

Dann waren wir satt und schwiegen an. Das Kaffeekränzchen war am Ende. Es gab nichts weiter zu sagen. Ich mein, wären wir Mädels gewesen, wir hätten uns Zöpfe flechten oder über Pferde unterhalten können, Riemchensandalen wären ein Thema gewesen und der erste juckende Scheidenpilz, aber hey, wir waren Jungs! Allein das Wort jucken verursachte bei uns in diesem Zusammenhang Desinteresse.

Wir waren Jungs und rochen nach billigem Bubblegum, wir trugen gerippte Unterhosen, popelten selbstvergessen in der Nase und hatten uns nichts zu erzählen, vor allem Wiwi Wupperbusch und ich nicht.

Gut, wir spielten zufällig im selben Fußballclub, wohnten zufällig im selben Viertel und teilten zufällig dieselbe perverse Leidenschaft fürs Kuchenbuffet, aber das war's dann auch mit Gemeinsamkeiten.

Ich hab ihn später aus den Augen verloren. Hab mal gehört, er wäre ein mittleres Tier bei der Post geworden, so eins mit Vollbart, das die Eilpost unter sich hat. Pffft..!! Wiwi Wupperbusch und die Eilpost..! Dieses lahme Baiser-Püppchen! Ich lach mich halbtot! Aber eines musste man ihm lassen.

Geschmack hatte der Bursche.

3.2.15 16:11


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung