Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Karriere
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Glumm auf Wordpress
   Susanne Eggerts Citronenbusen
   Blogroll
   Twitter 500beine
   Ihr Schreiber

kostenloser Counter



http://myblog.de/500beine

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wo früher Wienerwald war

Es war regnerisch und der Wind fegte um die Ecke, wo heute die Deutsche Bank steht, als Pepe auf die Kreuzung zusteuerte, den Fußgängerüberweg.

Der Affe kroch ihm durchs Gewebe, rüttelte schon an den Knochen, ungeduldig, wie an Käfigstangen, und Pepe hatte dieses diffuse Gefühl, wenn ich jetzt nicht die Arschbacken zusammenkneife, scheiß ich mir in die Hosen.

Schweiss rann ihm durchs Gesicht, aus dem alles Blut abgezogen war, weil es woanders gebraucht wurde; der Regen nervte. Und dann sah er ihn. Botnick.
Botnick näherte sich der Fußgängerampel, auf der anderen Strassenseite, blieb stehen.

Erst war Pepe sich nicht sicher. Ist das Botnick, ist er das nicht? Zwischen ihnen die zweispurige Schwesternstrasse, der Autoverkehr, der Richtung Innenstadt floss.

Regenwasser juckte in Pepes Augen, vermischt mit salzigem Schweiss. Er wischte sich mit dem Ärmel durchs Gesicht, das machte es nicht besser.

Das ist Botnick, klar, das ist er, dachte Pepe, der hat garantiert was auf der Tasche. Sonst würde er nicht so dämlich grinsen. Man ist ja Trüffelschwein als Süchtiger, man hat die Nase ständig auf der Tasche anderer Junkies, schnuppernd, anstupsend, bettelnd, mopsend.

Der würde nicht so ein fettes breites Schoregrinsen durch die Stadt tragen, hätte er nichts auf der Tasche: Lieber Gott, betete Pepe und kniff die Arschbacken zusammen, lass Botnick was zu Verticken dabei haben.

Endlich sprang die Ampel auf grün, Pepe stiefelte drauflos, die Arschbacken ausser Acht lassend, auf Botnick zu, der sich nun, keine zehn Meter entfernt, ebenfalls in Bewegung setzte.

Mitten auf dem Zebrastreifen: Wieso sieht Botnick so frisch aus, dachte Pepe entsetzt, wieso hängen die Wangen nicht durch, müde vom Großstadthumor, den man braucht als Süchtiger um die Kleinstadt zu überleben, wieso..?

"Hallo."

Das war nicht Botnick. Das war der Hundemann. Der ständig Hunde ausführte. Mit ganzen Rudeln spazierte er durch die Stadt. Doch jetzt war er alleine unterwegs. "Alles klar?"

Pepe nickte während er an ihm vorüberhastete.
2.3.08 08:43


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung