Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Karriere
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Glumm auf Wordpress
   Susanne Eggerts Citronenbusen
   Blogroll
   Twitter 500beine
   Ihr Schreiber

kostenloser Counter



http://myblog.de/500beine

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
2007 - DAS JAHR, IN DEM WIR ALLE JAMES BOND WURDEN

Den Silvesterabend verlümmelten wir im Bett, ich wie Belmondo 1959, nur mit Unterhose und Hut bekleidet.
"Das schlimmste im Leben ist Feigheit", sagt er zu seiner amerikanischen Geliebten.
Er nuckelt an einer Maiscigarette und verlässt das Bett, wechselt den Hut gegen ein kariertes Tweed-Käppi.
Und das war genau die Szene, bei der ich einschlief, an diesem Silvesterabend.

Dabei wollten wir es richtig krachen lassen, wollten das neue Jahr ans Laufen bringen, so wie es sich gehört: auf den zusammenkrachenden Trümmern des alten Jahres.
Ich hatte extra eine dicke Bang Bang-Tüte besorgt und 50 Sekunden Regen, aber dann war die Ballerei längst im Gange, als ich endlich wach wurde.

"Welch lustig Gewitter Silvester doch ist!" spöttelte die Gräfin am Fenster.
Es war offen.
Es pfiff und donnerte.
"GLEICH KOMMT REGEN!" schrie jemand. "RÖMISCHER REGEN!" Ich war noch halb im Schlaf, es war kalt im Zimmer. Ich wickelte mich in die Decke ein und stand auf.
Frau Moll kam schwanzwedelnd auf mich zu.
PAFFF!
SSSSI..
SELLLITZZZZ!!!

"Kein Schwein feiert mehr ne verfickte Party, aber sobald es zwölf Uhr ist, kommen sie alle aus der Ecke und lassen es krachen, als wären sie auf der geilsten Party der Welt", murrte die Gräfin.
"Warum hast du mich nicht geweckt", sagte ich.
Ich ging mit einem Kuss auf sie zu, in meiner Decke und unter dem Hut, doch was tat sie? Sie drehte sich ab..!

Auf dem großen Platz vor unserem Haus wälzte sich Raketennebel über den Asphalt, wie riesige graue Flusen.
"Guck mal..", sagte sie.
"Ja", sagte ich. "Super."
"Nicht da! Hier!"
Ich guckte sie an.
"Hübsch", sagte ich.
"Herpes", sagte sie.
Oh.. ja. Oberlippe. Ein Bläschen.
"Hab ich mir eben gefangen, kurz vor zwölf.. und jetzt find ich die Herpes-Salbe nicht."

Während draussen Drei-Etagen-Knatter-Batterien den Himmel bebauten und pfijuuh! die nächste Heul-Fontäne den Erdboden verliess, suchten wir die verschollene Salbe.
Von wegen Ballern.

"Scheiss Creme.. hab ich wieder irgendwo verbummelt", murmelte die Gräfin schon resignierend, da nahm ich das Badezimmerschränkchen noch auseinander.
Sie stöhnte in den Spiegel.
"Ist das ein Hörnchen. Und wie das brutzelt. Das geht ja gut los, 2007.."

"Lass uns den Herpes doch einfach wegsprengen! Wie in Moonraker!" schlug ich vor. "Wir hängen einen Böller dran, und RAWITZZZ! ist das Böhnchen platt!"
"Moonraker.. Wieso Moonraker? Was warn da?"
"Null Null Sieben!"
"NA, DAS WEISS ICH SCHON! ABER.. ach.. schon gut."
Sie belauerte sich immer noch im Spiegel.
"Würde jedenfalls ne hübsche Kaskade geben, wenn der Herpes explodiert."

Immerhin, jetzt wusste ich Bescheid, warum sie partout keinen Neujahrs-Kuss wollte.
"Sag mal.. Küsse gibts hier wohl nicht mehr!?" maulte sie im gleichen Moment. "Bin ich jetzt verpönt, wegen meiner Kruste, he!?"
Ich kam mit einem Monster rüber, einem zeitlosen Monster von Zungenkuss.

Plötzlich Getrappel im Hausflur. Durch den Spion konnte ich Gus beobachten.
Der Altpunk aus der Wohnung oben drüber war seit Wochen schwer erkältet und schleppte sich nun die Treppe runter, mit 99 Schuss unterm Arm.
"Du Scheisse", sagte ich zur Gräfin, "Gus hat Besuch."
Sein zehnjähriger Sohn hielt ihn auf Trab, wie jedes Jahr Silvester.
"Fett, Papa! Fett! Ich hol schon mal Nachschub!"

Die Gräfin nahm ein flackerndes Teelicht vom Tisch und hielt es aus dem Fenster, zwischen all dem furiosen Gewirbel.
Sie warf mir eine Wäscheklammer zu.
"Hier."
Ich ging zu ihr ans Fenster und liess die Wäscheklammer aufspringen. Das ploppte vielleicht!
So machten wir es schon seit Jahren.
Ich stand in Unterhosen am Fenster, und Hut, und Wäscheklammer.

Gus entdeckte uns.
"Frohes Neues!" rief er heiser. Er hatte bestimmt zehn Kilo abgenommen in den letzten Tagen. Er sah grau aus.
Ich winkte zurück, fröstelnd.
"Halt die Fresse!"
Gus sah aus wie ein Gespenst. Der Lichtschein der Raketen und die umhertanzenden Leuchtregen erhellten sein geschundenes Gesicht, all die Sex Pistols & Madness-Furchen der wilden 70er, diese ganze harte Alt-Akne.

"Du hast doch auch was zu Ballern geholt", sagte die Gräfin. "Warum gehst du nicht raus und knallst auch?"
"Nee.. lass mal. Das bewahren wir schön auf bis nächsten Silvester", sagte ich, einer plötzlichen Eingebung folgend. "Und wenn kein Schwein damit rechnet, fallen plötzlich fette Bomben vom Himmel! Fette Bla Bla Bomben! Wie in Moonraker!"
"Moonraker..? Du kennst den scheiss Film doch nicht mal, wie ich dich kenne!!"
"Bril-li-ant, nicht?" sagte ich stolz. Tja-haa!
Null-Null-Sieben!
3.1.07 20:51


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung