Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Karriere
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Glumm auf Wordpress
   Susanne Eggerts Citronenbusen
   Blogroll
   Twitter 500beine
   Ihr Schreiber

kostenloser Counter



http://myblog.de/500beine

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
ENDLICH HERBST IN DER STADT

Der stiernackige kleine Polier von gegenüber hat sich ein neues Laubsauger-Modell zugelegt. 3600 Umdrehungen pro Minute macht die auf dem Rücken getragene Astronauten-Ausführung mit gepolsterten Schulterriemen, Hüftgurt und Vibrations-Dämpfung.

"Damit hol ich jeden Wurm aus dem Watt!"
"Watt? Welches Watt?"
"Wa..? Watt! Ist doch nur so ne Rede.. so ne Redensart. Mit dem Maschinchen zieh ich dir jeden Wurm aus der Wiese, jeden scheiss Wurm!"
"Ich will keinen Wurm gezogen haben aus unserer Wiese. Bleib ja mit deinem Rohr da weg."

Weil der Herbst sich in diesem Jahr ungewöhnlich lange woanders aufhielt und der stiernackige kleine Polier es nicht abwarten konnte, hab ich ihn einmal dabei beobachtet, wie er das Laub beidhändig von den Bäumen schüttelte.
Viel brachte es nicht.
Paar Zweige kamen runter, paar Kastanien.
Die schoss er in seinem Zorn durch den Vorgarten und saugte im Anschluss auch noch das letzte verbliebene Getier aus der Erde.

Seit ein, zwei Tagen nun hat der kleine Polier endlich Saison. Herbststürme fegen hoch über der Stadt, reissen Pfannen von den Dächern, holen Laub von den Bäumen.
Der Polier ist überglücklich. Wie ein kleiner Laubbub schiebt und frisst er sich durch die Siedlung.

"Morgen, Petersen!" grüss ich, als ich mit dem Hund aus dem Haus gehe. So heisst er nämlich, der Polier.
Petersen.
"Morgen", murmelt er, und stiert auf den Boden.
Es ist noch keine acht Uhr. Er darf noch nicht anblasen. Gesetz ist Gesetz.
Kein elektrisches Anblasen vor Acht.
Das Gerät wartet fiebrig auf seinen Kickstart, während Frau Moll kläffend aus dem Garten heraufgerannt kommt.

Sie weht geradewegs auf mich zu, wie ein offener Mantel, als sie den Hügel Laub erblickt, der sich über Nacht vor unserem Fenster angesammelt hat.
Mit einem übermütigen Kopfsprung taucht sie ein, wälzt sich in den bunten Blättern, wobei ihr Näschen einige Male keck hervorblitzt, wie der neugierigste Negerkuss der ganzen Stadt.

Punkt Acht beginnt Polier Petersen seinen Tag mit der oberen Laubschicht.
Ob der wohl noch nie vom Schwarzen Rachewurm gehört hat, denk ich beim Weggehen, dem Wurm aller Würmer?
Na, nicht mein Problem.
1.11.06 18:29


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung