Vom räudigen Leben, der Wucht & dem Nimbus
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Impressum
  Karriere
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Glumm auf Wordpress
   Susanne Eggerts Citronenbusen
   Blogroll
   Twitter 500beine
   Ihr Schreiber

kostenloser Counter



http://myblog.de/500beine

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der weisse Prinz

 

Im Gegensatz zu anderen Drogen war Alkohol für mich immer eine Frage von Gesellschaft. Ich hab in meinem ganzen Leben vielleicht einen Kasten Bier für mich allein getrunken. Den Rest in Gesellschaft.

Meist ging ich zum Trinken ins Mumms, der Zentrale. In den frühen Achtzigern erlebte der Laden, eine ehemalige Eisdiele, goldene Tage. Er war mehr und mehr zum Treffpunkt verschiedener Freundeskreise und Cliquen geworden, deren Grenzen immer durchlässiger wurden, bis am Ende ein einziges großes feierndes Pack übrig blieb, zwei, drei legendäre Jahre lang. Es war wie in einer Goldmine, die man nicht eher verlässt, bevor auch das allerletzte Nugget gehoben ist.

Höhepunkt war der Freitagabend. Gegen halb elf war der alte Karnickelbau an der Mummstrasse so brechend voll, es musste ein Türsteher engagiert werden, um all die Leute abzuweisen, die keine Stammgäste waren. Wer es irgendwie reingeschafft hatte, stand dicht gedrängt am Tresen und verteidigte rempelnd seinen Platz. Man hätte Wühlgebühren kassieren können, so wie die Leute sich schubsten, knutschten und gegenseitig das Bier wegfraßen.

Zwischendurch aufs Klo gehen war ein Risiko. Kaum zurück, musste man sich aus der vierten Reihe Glas für Glas an den Tresen zurücksaufen, ein mühseliges Geschäft, bei dem sich andererseits leicht Bekanntschaft schließen ließ. Besonders auf mittlerer Ebene war der Teufel los. Man lernte Pampahasenforscher und Suffragetten-Darsteller kennen, für die man sonst keine Auge gehabt hätte. Es wurde Polnische Hochzeit gefeiert, Schubkarre geschoben, Treibholz abtransportiert.

Mein persönliches Highlight war der Moment, wo ich Pipi machte wie Gott mich schuf. Nicht unten auf dem Pissoir oder heimlich unterm Tisch, im Gegenteil, ich ließ es schön im Gedränge krachen. Immer auf den ollen Gumminoppenboden, immer mitten rein, wie ein Elefant, der seinen Urin nicht mehr halten konnte, nein, der ihn nicht mehr halten wollte, aus einer Laune heraus.

Die Gräfin, allerhand gewöhnt, ist konsterniert. "Das hast du doch nicht wirklich gemacht..!"

Nein, mein Schatz, natürlich nicht. Wo denkst du hin.

Es dauerte jedes Mal seine Zeit, bis irgendwer dahinter kam, was los war. Erstens war die Musik ziemlich laut, so dass niemand das Geplätscher hörte, zweitens arbeitete ich relativ unauffällig. Ich hielt den Pimmel nicht demonstrativ in der Hand, sondern hatte ihn locker in den heruntergezogenen Reißverschluss eingehangen. Wie überm Geländer hing er da, damit ich mir nicht auf die Schuhspitzen pinkelte. Außerdem blieben auf diese Art die Hände frei und ich konnte plaudernd in den Kreis der Leute strullern, die ich eigens für die Aktion um mich geschart hatte.

Der dicke Hansen war dabei, Schnaat, der nervös mit den Augen klimperte, weil er oft der einzige war, der schon die Startvorbereitungen mitkriegte, und der arme Karlos natürlich, den es mehr als einmal erwischte.

“Glumm, du alte Pottsau! Immer mir in die Halbschuhe!”

Was mir so diebische Freude bereitete, war weniger der dämliche Pimmel in aller Öffentlichkeit, es war die ganze groteske Situation, die aufflackernde Panik in den Gesichtern, dieses.. “NEIN! Der Kerl pisst doch nicht jetzt.. WIRKLICH hier rein..!”

Die Panik war nicht in allen Gesichtern zu sehen, logisch. Karlos, Schnaat, der dicke Hansen, sein jüngerer Bruder, Benzini – die In-Crowd verzog irgendwann kaum noch eine Miene, wenn ich es pullern ließ. Nun ja, bis auf Karlos. Klar. Der schon. Der verzog schon eine Miene. Der schon.

 

*

 

Bevor Benzini Freitagabends im überfüllten Mumms aufkreuzte, hörte man von der Straße her seinen heiseren, von sich selbst begeisterten Gesang.

 

"Linkes Bein hüpft hin und her,

rechtes Bein tut sich nicht schwer,

zwei Beine gehn von ganz allein

in das nächste Wirtshaus rein.."

 

Wie immer, wenn Benzini etwas aufgeschnappt hatte, machte er es zu seiner eigenen Sache. Das Trinklied klang wie maßgeschneidert für ihn, ein rockiger Schnaps-Shuffle. Dann flog die Eingangstür auf und eine kapitale Kinnlade schob sich um die Säule herum und schaufelte sich den Weg frei Richtung Tresen.

“Platz da, ihr Haderlumpen!”

Benzini war da. Das Wochenende konnte losgehen.

Sonntagnacht, ein Uhr. Das Wochenende war praktisch gelaufen. Als der Geschäftsführer die letzte Runde einläutete, verließen Benzini und ich das Mumms und zogen zur Eissporthalle, um seinen Wagen abzuholen. Unsere Schritte hallten durch die in der Dunkelheit daliegenden Fußgängerzone. Wir passierten die leeren Fabrikhallen der Bahnhofsgegend, die efeubewachsenen alten Villen der Schneidwarenfabrikanten, die so verlassen dastanden wie die Herren Konsul beim letzten Stehempfang – mit ratlosem Häppchengesicht.

Benzini rotzte auf den Boden.

“Was glaubt die blöde Kuh eigentlich, wer sie ist? Chicoree! Dass ich nicht lache!”

Chicoree? Ich hatte keine Ahnung, was er meinte. Er war zornig, er war betrunken, und die Frau, um die es ging, war Sina. Eine blonde Mumms-Kellnerin mit langen Folklorebeinen und Stulpenstiefelchen, der Benzini schon seit langem nachstellte. Er fand sie unglaublich sexy. Sie bedeutete ihm was. Er kam nicht an sie ran.

Ich konnte nichts mit ihr anfangen. In ihrer untadeligen Art erinnerte sie mich fatal an Lassie, den TV-Collie, der eben noch dem Brackwasser entstiegen schon in der nächsten Szene wieder so trocken geföhnt und onduliert durch die Landschaft streunte, als hätte die Welt noch kein Brackwasser gesehen.

Dabei war Benzinis Ausgangslage gar nicht mal übel gewesen, der Freitagabend hatte ordentlich begonnen. Endlich hatte Sina seinem Werben nachgegeben, endlich war Benzini im Geschäft. O-Ton Benzini, als ich das Mumms betrat: "Glumm - ich bin endlich vorne!!"

Wie man hörte, hatten Sina und Benzini geknutscht und gefummelt, wie zwei heiße Teenies, die nicht genug voneinander bekommen konnten, im engen Gang runter zu den WC's. Da, wo es so schön nach Pisse stinkt, wie Karlos gern betonte.

Was danach vorgefallen war, blieb das Geheimnis der dunklen Treppe zum Klo, jedenfalls sah man Sina kurz darauf ihre rote Kellnerinnenschürze in die Ecke pfeffern, die Eingangstür aufstoßen und wütend davonstiefeln. Benzini rollte im Gedränge hinterher, ein untersetzter Räuberhauptmann auf Säbelbeinen, doch es dauerte keine Minute und er war wieder zurück, ohne Sina, hektisch fluchend, Jahre gealtert. Und seither fluchte und rotzte und alterte Benzini sozusagen in einem fort.

“Die blöde Funz!! Die ist total durchgeknallt!"

 

*

 

Wir erreichten den Parkplatz hinter der Eissporthalle. Er war leer bis auf Benzinis Wagen, der schon seit den Mittagstunden dort abgestellt war.

“Wir müssen uns ranhalten”, grunzte Benzini und ließ den Motor kommen. “Ist zwei Uhr. Ist fast zu spät.”

“Ist immer zu spät”, gähnte ich.

“Halt die Fresse."

Ich sah ihn von der Seite an. Sein vierschrötiger Schädel hätte gut auf der Osterinsel stehen können, zwischen all den anderen Steinlegenden. Benzini, Kater Karlo der Südsee, Albtraum aller Tourismus-Manager.

“Wat is?” 

“Na, nix is. Was soll sein? Mach hin.”

Ziel war die Rock-Disco am Stadtrand, das Getaway. Offiziell schloss die umgebaute Scheune eine Stunde nach Mitternacht, inoffiziell konnte es aber locker drei, halb vier werden. Darauf bauten wir. Das war unsere Chance.

“Das schaffen wir”, raunte Benzini heiser. “Ich geb Gas, bis ich in den Stiefeln sterbe!”

“Oder in Pantöffelchen."

"Halt die Fresse."

Benzini fuhr Auto, als hätte er ein Military-Pferd unterm Hintern: vor ihm schwieriges Gelände und nur noch wenige Minuten zu leben. Er fuhr Auto, als wären Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nur ein Hütchenspiel, mit dem sich die Mitspieler gegenseitig auf Trab hielten. Man wusste nie, in welcher Zeitschleife man sich gerade befand. Hatte man die Fahrt schon hinter sich? War man noch mittendrin und musste sich Sorgen machen? War man längst verhaftet? Mausetot? Fertig? Eingetütet?

Autofahren mit Benzini war ein unentwirrbares Debakel aus Gasgeben, Kupplung schleifen lassen und den doppelten Rittbergern des Wassermann-Zeitalters. Nicht, weil er nicht autofahren konnte, er WOLLTE so fahren. Schlimmer, er WOLLTE NICHT ANDERS fahren.

Ich musste oft schreien.

 

*

 

Benzinis Stolz war ein weißer NSU Prinz, Baujahr 71, mit integrierter Bordbar in der Heckablage, gleich neben der Batterie. Zur Rennausstattung gehörte eine Pulle Strohrum für Notfälle, etwas Beerenwein und Tonic sowie ein Liter Gin, ungeöffnet. Beefeater in aller Regel.

Gordon’s Dry ging auch in Ordnung.

Gin war unser Hauptnahrungsmittel, Gin war Gold-Standard trotz des Beigeschmacks von billigem Parfüm. Zu einen machte Gin ordentlich besoffen, auf die britische Art, zum anderen umfing einen das literarische Renommee einer alles gleichschaltenden Zukunftsdroge. Das ganze lauwarm abgemischt mit Tonic oder O-Saft, runter damit – brrrrh...! Innerhalb kürzester Frist verzeichneten alle Beteiligten zehn, zwanzig Pfund Übergewicht. Allein vom Ginsaufen. Beefeater.

Gordon’s Dry war auch in Ordnung.

 

*

 

Benzini rechnete sich etwas aus, wie immer. Er war kein kleiner Eierdieb, er wollte an die dicken Brötchen ran. Im Getaway hoffte er Sina zu treffen, die nicht ins Mumms zurückgekehrt war, nachdem irgendetwas vorgefallen war zwischen den beiden. Aber er hielt dicht. Keine Verlautbarung, kein Pressegespräch, keine Hintergrundinformationen. Benzinis wulstige Stoßstangen-Lippen lagen eisern aufeinander.

Wie alle hübschen Kellnerinnen kokettierte Sina mit ihrem Aussehen. Wenn nichts zu tun war in der Kneipe, saß sie auf der Theke und drehte sich eine ihrer blonden Strähnen um den Finger, so selbstvergessen und sexy gelangweilt, dass sich der halbe Tresen einsabberte.

Eigentlich war nicht viel los mit ihr. Eine Hündin in Stulpenstiefeln, mit blonden Folklorebeinen und netten Löckchen. Benzini war verrückt nach ihr. Die Tante hatte Sex.

"Die hat voll einen an der Klatsche, die Olle! Die hat einen Dachschaden!"

“Na sicher hat die einen Dachschaden”, meinte ich. “Alle Alten haben einen Dachschaden. Oder nicht. Das ist doch das Schöne an den Alten.”

“Das Schöne, das Schöne..”, brummelte Benzini. Er war zutiefst beleidigt. Mehr noch. Er war verletzt. Er hatte geglaubt, Sina endlich knacken zu können. Und dann hatte sie doch die Biege gemacht. Auf weißen Stulpenstiefelchen, ein freches Grinsen im Gesicht. "Die ist voll durchgeknallt, die blöde Funz!"

Und Benzini wusste nicht mal, was er falsch gemacht hatte.

“Was glaubt sie eigentlich, wer sie ist?”

Er zündete sich eine Camel ohne an.

“Was war eigentlich los?” fragte ich.

“Na ja.. nix. Das isses ja. Gar nix war los. Und plötzlich haut die ab.”

"Blödsinn, Benzini. Jetzt sei mal ehrlich. Keine Alte haut einfach so ab..”

“Ach nee?! Weg ist weg! Drauf geschissen!”

Er wollte sich auf nichts einlassen. Keine Diskussion. Die Tante war weg, die Tante hatte einen Knall.

"Die fickt mich ins Knie! Burraco!"


*

 

Ein typischer Sonntag sah so aus. In der Mittagszeit wartete ich zu Hause darauf, dass Benzini im weißen Prinz angebrettert kam, mit einem Getöse, als würde er notlanden, schwerverletzt im Hochgebirge. In Wirklichkeit hatte er einfach die Nase voll vom Sonntag. Von diesem verdammten Dressurreiten im ZDF, von Margaret Rutherford im Ersten.

Meine Mutter blickte aus dem Küchenfenster.

“Da kommt dein Zigeuner”, stöhnte sie.

“Glumm, mach hin, du taube Nuss!”

Kaum war ich unten angekommen und hatte den Fuß halb im NSU, gab er schon Gas, mit fliegender Türe.

“TÜR ZU, LUTSCHER!”

Eigentlich mochte meine Mutter Benzini. Sagen wir, er war ihr nicht unsympathisch. Doch sie fürchtete, er würde mich mit seinem wilden Roma-Temperament ins Verderben stürzen. Wie jede anständige Mutter war sie davon überzeugt, dass ihr Sohn der bessere Sohn war, der beste von allen. Die schlimmen Finger waren stets die anderen. Die Finger mit Geld für Schnaps und Marihuana.

“In mir fließt uraltes Zigeunerblut”, prahlte Benzini gern.

Angeblich wimmelte es in der langen Linie seiner Vorfahren von Trickdieben und Bänkelsängern. Und wer seinen Vater gekannt hatte, der seine Tage an den Tresen der Nordstadt verlebte, der musste zugeben, an dieser Ahnentheorie konnte etwas dran sein.

Der Vater, klein und drahtig, das Haar pechschwarz, bezog nach der Scheidung von Benzinis Mutter eine kleine Wohnung direkt über seiner Stammkneipe, die der Einfachheit halber gleich Nordstadt hieß. Er mochte dicke Klunkern an den Händen und ging keiner geregelten Arbeit nach, nicht mal einer ungeregelten, war aber ständig flüssig und lud uns zum Bier ein, was uns ungeheuer imponierte.

Ab und zu besuchten wir Benzinis Vater in der Nordstadt, dann saßen wir da auf dem Hocker und blickten zu ihm auf, obwohl er kleiner war als wir. Ein schweigsamer und stolzer Mensch, unbestechlich, mit Zigeunerblut in den Adern.

Nun sind fahrende Zigeuner aus dem Bild unserer Großstädte verschwunden, doch in meiner Kindheit gab es sie noch. Bis in die späten 60er Jahre zogen sie in Wohnwagenkolonnen durchs Land und suchten nach Stellen am Stadtrand, wo sie eine Weile ihre Wagenburg aufstellen konnten.

Wir lebten am Stadtrand. Zweimal im Jahr kamen die Zigeuner. Kontakt zu ihnen war uns verboten, wir durften nicht mit ihren Kindern spielen. Es hieß, Zigeuner verschleppten kleine Kinder in finstere Tunnelschächte und am Ende wartete das Mittelalter, wie beim Rattenfänger von Hameln. So richtig beeindruckte uns das nicht. Sobald die Roma ein paar Tage da waren, näherten wir uns ihrem Camp, meist bei Anbruch der Dunkelheit.

Einmal beobachteten mein Kumpan Fleschkönigs und ich, wie ein Zigeuner und seine Zigeunerfrau einen Igel zum Abendessen zubereiteten. Sie zogen die Haut mit den Stacheln ab und brieten das Fleisch über den Flammen eines Lagefeuers. Wir hauten ab, so schnell wir konnten.

Benzini war nicht viel größer als sein Vater, aber muskulöser. Das Kinn breit und kantig, die Schultern wie Turnbarren, die Beine kurz & krumm. Ich mein, ich hab ja selbst Obeine vom vielen Fußballspielen, doch Benzinis Obeine waren scharfe Säbel. Im Nahkampf vor der Kneipe hiess es da für jeden Kontrahenten schnell "Gute Nacht Marie und kein Bett", wenn Benzini auf die Planche lud.

Einmal vertraute er mir sein Geheimnis an.

"Ich bin ein Pechvogel. Und weil ich ein Pechvogel bin, muss ich besonders clever sein.”

Das fand ich klasse.

 

 *

 

Natürlich hieß Benzini nicht Benzini. Benzini war einer der Irren aus dem Hollywood-KassenknüllerEiner flog übers Kuckucksnest. Im Film fand man die Figur meist dumm auf dem Anstaltsflur herumlungernd, im weißen Anstaltshemdchen, und jammerte “ich bin müde.”

Die Filmfigur hatte es meinem Kumpel so angetan, dass er im dicksten Kneipentrubel begann, sie zu imitieren. Er scherte vom Tresen aus und gähnte “BENZINI IST MÜDE, BENZINI IST SOO MÜDE ..”, schnellte zum Tresen zurück und machte da weiter, wo er aufgehört hatte.

Vom Temperament her war Benzini das genaue Gegenteil zur Filmfigur, dem immermüden und depremierten Irrenhaus-Insassen. Benzini entfernte alle sichtbaren Namenschilder von Türklingel und Briefkasten und ersetzte sie durch ein aufgepinseltes BENZINI, bis auch der letzte Aushilfspostbote kapiert hatte, wer hier nun wohnte. Post kam von nun an kaum noch.

“Hat auch was für sich”, meinte Benzini.

Wenn er mich Sonntagmittags abgeholt hatte, fuhren wir zur Eissporthalle. Die Pistenbar öffnete Punkt zwölf, Sonntags war Happy Hour. Ausnahme: im Winter, wenn Disco-Laufzeit war. Dann waren im Gegenteil 50 Pfennig Disco-Aufschlag fällig, und zwar pro Drink. Aus Protest blieben Benzini und ich im weißen Prinz sitzen, hörten die Greatest Hitsder Kinks und nippten an der Bordbar. Aber niemals Strohrum. Der lag bei neunzig Prozent. Der war für Notfälle.

Es war Sonntagmittag. Ein Notfall. Später, in der Pistenbar, bestellten wir große Bier und ein Skatblatt. Bauernskat war unsere Spezialität. Nur Benzini und ich spielten Bauernskat, ich kannte keinen Menschen auf der ganzen Welt, der diese abgespeckte Skat-Variante länger als fünf Minuten betrieb. Eine Variante des Skat, wenn man bloß zu zweit ist und Langeweile Trumpf. Wenn der dritte Mann fehlt. “He, Glumm, auf dem Tisch gehn se kaputt!” stieß Benzini mich an, wenn ich gelangweilt den Mädels nachstierte, die in der Eislaufhalle ihre Runden drehten und die Röckchen hochwarfen. Ich machte den Stich, dann geschah lange Zeit nichts. Nur das Kratzen von gehärteten Kufen auf Eis war zu hören, das Malmen von Benzinis Kinnlade.

Ein Sonntagmittag in der Pistenbar konnte verdammt einschläfernd sein.

Es blieb bei zwei, drei Bier und einigen Partien Bauernskat, bis es endlich sechs Uhr war und die Zentrale auf der Mummstrasse öffnete. Nur selten machten wir in der Pistenbar einen fetten Deckel und verliessen die Eissporthalle so stratzevoll, dass wir uns kaum noch auf den Beinen halten konnten.

Einmal torkelten wir der Schwertstrasse entlang, als Benzini vorm Traditions-Gymnasium, höherer Lehrbetrieb für Jungen seit 1841, krakeelend zusammenbrach. “MAHHAAAAAH..!!” Dann zog Benzini eine Show ab, das hatten die Achtziger noch nicht gesehen. Wie ein Breakdancer rotierte und schubberte er über den vom Schneeregen nassen Bürgersteig, ein tollwütiger B-Boy. Schon nach den ersten Drehungen hatte er ein gewaltiges Loch in der Jacke, oben an der Schulter. Da es bereits dämmerte, hatte er sich für seinen exaltierten Nervenzusammenbruch den Lichtkegel einer Straßenlaterne ausgeguckt, damit auch jeder was zu sehen hatte.

Das war obligatorisch. Benzini wollte gesehen werden, wenn er den Irren gab. Nichts war schlimmer, als nicht gesehen zu werden, wenn man durchdrehte. Eine Szene wie aus dem B-Western, in voll ausgeleuchtetem Cinemascope, und ich war der Producer im Hintergrund, der mit fahrigen Fingern im Drehbuch blätterte, um zu sehen, was los war. Wo wir uns befanden. Ich fand nichts. Es gab nicht mal ein Drehbuch. Oder ein Hütchenspiel. Nein, die Sache war gefährlicher, als ich gedacht hatte: Der Kerl war tatsächlich bekloppt.

 

*

 

Benzini war schon das ganze Wochenende neben den Schuhen gewesen. In der Nacht zuvor, als wir morgens um drei aus der Disco gekommen waren, hatte er den armen Hitler aus dem Schlaf geklingelt. Hitler, ein türkischer Landsmann, wohnte im selben Haus wie Benzini und führte im Erdgeschoß eine Snack-Bude. Er war penibel darauf bedacht, keinen Ärger mit dem deutschen Ordnungsamt zu kriegen. Das war für den anständigen schweigsamen Mann aus Anatolien das schlimmste: Trouble mit den Ordnungskräften.

Zu seinen Vorsichtsmaßnahmen gehörte, nach Ladenschluß kein Bier, keine Spirituosen zu verkaufen. Er hielt sich strikt an alle Vorschriften, der brave Mann aus Anatolien, dem ein kurzer Schnurrbart wuchs und der keinen Ärger mit niemandem wollte, doch wenn ein kräftiger Löffelbagger wie Benzini mitten in der Nacht gegen seine Wohnungstür bollerte und lauthals Flaschenbier verlangte, da wusste Hitler nicht mehr, wo er dran war.

“Benzini, laß den armen Hitler in Ruhe”, versuchten Karlos und ich noch auf Benzini einzuwirken, halbherzig allerdings, schließlich waren wir alle scharf auf ein paar Kannen Bier. Wir saßen in der Bredouille. Nur Benzini nicht. Er wußte, was er wollte. Und wenn er es nicht bekam, ging er zu Boden wie ein ungehöriges Balg und krakeelte solange, bis er es bekam.

“ZEHN PULLEN KÖLSCH, HITLER! AUF KOMMI!”

“Psst, Männer..! Machen bittäh keine laute Herrrmann.. bittäh”, wiegelte Hitler ab und verschwand nach unten in die Pommesbude. Er füllte eine große Plastiktüte obenhin mit Flaschenbier. Immerhin hatten wir für ein großzügiges Trinkgeld zusammengeworfen. Auf Kommi.

Der arme Hitler.

 

*

 

“Glumm, du Schwanzlutscher, hilf mir hoch!” grunzte Benzini, aber ich wusste Bescheid. Ich wusste, was kam. Reichte ich ihm tatsächlich die Hand, würde er mich nur in die Tiefe ziehen und sich kaputtlachen.

Am Tresen war ich oft genug auf seine Spirenzien reingefallen. Benzini klopfte einem auf den Brustkorb, he, was hast du’n da!?, und sobald man an sich runterblickte, bekam man es mit einem Nasenstüber zu tun, lässig mit dem Stinkefinger. Das war so richtig nach seinem Geschmack. Benzini war ein sehr verlässlicher Bursche. Traditionsbewusst. Mit Säbelbeinen und rußigem Timbre.

Ich ließ ihn gewähren auf dem Trottoir und tat so, als wüsste ich nicht, zu wem der Kerl gehörte. Sorry, kenn ich nicht, ist mir zugelaufen. Dummerweise war ich selbst so abgefüllt, dass ich in den Straßenverkehr geriet, was die Autofahrer zu wütenden Ausweichmanövern zwang.

Benzini krümmte sich vor Lachen, auf dem nassen Beton. Wagen fuhren im Schritttempo vorüber, blieben stehen. Die Fahrer wollten sehen, was hier los war. Benzini zeigte jedem den Muschifinger und blökte wie ein Viehdieb.

Es war die pure Testosteronshow.

 

*

 

Natürlich handeln auch Männerfreundschaften von nichts anderem als Liebe. Karlos steckte mir einmal zum Geburtstag ein abgegriffenes Taschenbuch vom Flohmarkt in den Briefkasten, ohne jegliche Worte. Einfach nur das Buch, fertig. Ich denke of an Piroschka, eine wehmütige kleine Ballade von der unschuldigen ersten Liebe.

Zusammensein mit Benzini hingegen bedeutete ständig die Machtfrage. Er wollte immerzu klären, wie weit er gehen konnte, wer wen dominierte. Es war ein Kräftemessen wie unter jungen Ziegenböcken, deren Geweihe aneinanderkrachten. Diesmal aber gab es keinen Sieger. Wir wankten durch die feuchten Malteser Gründe Richtung Mummstrasse. Unentschieden war ein guter Ausgangspunkt unter Freunden.

Es war eh alles bloß Testosteron und eine Partie Bauernskat am Sonntag.

Mit Benzini war es wie beim Fußball. Vielleicht konnten wir deshalb so gut miteinander, auch wenn wir nicht die dicksten Freunde waren. Er nannte mich stets seinen elftbesten Freund, aber er nannte praktisch jeden Bekannten seinen elftbesten Freund.

Im Hobbyteam der Mumms Kickers spielte er Verteidiger, er war ein ungemütlicher Gegenspieler. Stürmern wie mir, ich spielte bei den Anarchos, stand er neunzig Minuten lang auf dem Fuß, er war unerbittlich. Sobald man in Ballbesitz war, kam er angewatzt und stocherte einem mit ungelenken Füßen zwischen den Beinen herum, bis er die verdammte Pille irgendwie zu packen bekam und ins Aus spitzelte, mit diesem dreckigen Grinsen im American Football-Gesicht.

 

*

 

Abgesehen von unseren Bauernskatsonntagen waren wir zumeist im Trio unterwegs, mit Karlos als drittem Mann. Drei Mann war eine gute Sache, eine feine Einheit. Eine Konstellation, die mich in meine Kindheit zurückführte.

Mit zehn hatte ich zwei TV-Helden, deren Serien im Vorabendprogramm liefen, Percy Stuart und Rinaldo Rinaldini. Der eine ein fescher Stenz, der andere ein Räuberhauptman. Ich guckte mir Karlos und Benzini an. Der Stenz und der Räuberhauptmann.

Ich war goldrichtig. 

Eine Weile war noch ein Vierter mit im Bunde, ein verschlagener Bursche namens Zerra. Er war von der Schule geflogen, weil er alles vermöbelte, was ihm komisch kam. Er war es gewohnt, kurzen Prozess zu machen, ohne große Gegenwehr. Ein oder zwei präzise Handkantenschläge, ein trockenes Knacken, dann war nichts mehr zu hören. Nicht mal ein Mucks. 

Zerra war der einzige echte Schläger, mit dem ich je näher zu tun hatte. Zwar hatte auch Benzini etwas von einem Schläger, aber es fehlte ihm an Brutalität. Er hatte ein zu gutes Herz. Auf seine Art war er sogar schüchtern. Der Premiumproll, den er gerne gab, war größtenteils Attitüde, eine selbstgezimmerte Showtreppe, die Benzini gekonnt hinabstieg, Stufe um Stufe auskostend. Ich mochte ihn sehr.

Zerra lernten wir kennen, als ihn sein Alter gerade vor die Tür gesetzt hatte. Nun lebte er allein mit seinem Kettenhund, den man so gut wie nie zu Gesicht bekam, in einem leerstehenden Abbruchhaus am Frankfurter Damm – ohne Strom, ohne Heizung, nur mit Kerzenlicht. Zerra war eine Ein-Mann-Hausbesetzung, von der kaum jemand wusste. Weil das Haus der zukünftigen Stadtautobahn im Wege stand, konnten die Bagger jeden Tag anrücken.

“Und dann?” fragte ich. “Was machst du, wenn sie dir die Hütte unterm Arsch wegbeißen?”

“Dann.. wird sich schon was finden. Wir haben doch alle dieselbe Mami. Die wird schon für mich sorgen.”

Manchmal wünschte ich mir, ihn zu packen und alles, was falsch gelaufen war in seinem Leben, aus ihm herauszuschütteln, einfach, um zu sehen, was noch übrig blieb. Was nicht verkorkste Kindheit war. Ob sich damit arbeiten liess.

Er hatte es nicht leicht, keine Frage. Ab und zu kam er mit schönen Sachen rüber, Sachen wie “Ich hab kein Auge zugetan letzte Nacht, Jungs. Also zu schon, aber dahinter war die Hölle los.”

Während Benzini, Karlos und ich noch bei den Eltern wohnten und das Leben bequem auf Autopilot justieren konnten, war Zerra ganz auf sich allein gestellt, nicht mal 17 Jahre alt. Er sprach meist leise, fast flüsternd, und grinste dabei so schief und herausfordernd, als würde er am liebsten jeden Moment zuschlagen. Nur vor uns hatte er Respekt. Ihm war das Herz übergelaufen, als wir zu viert untergehakt aus dem großen Mühlenhof-Kino kamen, wo wir Quadrophenia von den Who gesehen hatten.

“We are Mods! We are Mods!” brüllten wir beseelt von den gewalttätigen Filmszenen am Strand von Brighton, wo sich Rocker und Mods gegenseitig verprügelt hatten, und zogen durch die Stadt. Wären uns zu diesem Zeitpunkt irgendwelche Ledernacken über den Weg gelaufen, Zerra hätte sie ganz allein kurz und klein geschlagen, doch es gab keine Rocker, die uns begegneten. Wir waren ja nicht mal Mods – aber wen scherte das.

An diesem Tag war Zerra überglücklich. Endlich hatte er Freunde gefunden. Bis die Nacht hereinbrach und er wieder mutterseelenallein zum Abbruchhaus am Frankfurter Damm marschierte, wo zum Wärmen nur der Bluthund blieb.

"Nur..? Wieso nur der Bluthund?” widersprach er. “Der Hund spürt doch, dass ich seine Wärme brauche, wenn ich friere. Das macht ihn stolz. Das macht ihn glücklich. Er wird gebraucht. Der Hund erfährt meine Liebe. Macht ihr jemanden stolz und glücklich?”

Mir fiel nichts ein. Dann: “Na, doch. Dich, Zerra.”

Anfangs hielt ich ihn für einen Analphabeten, bis ich heraus fand, dass er mehr Bücher las als wir alle zusammen. Bücher, aus denen er sich seine eigene Straßenphilosophie zusammensetzte. Sie erlaubte ihm, sich alles zu nehmen, was er zum Leben brauchte.

Mitte der Achtziger wurde ich zufällig Zeuge einer für Zerra typischen Situation. Weil er mittlerweile heroinsüchtig war, am diesem Tag aber einen Affen schob, ohne einen Pfennig auf der Tasche, erleichterte er einen Junkie, mit dem er für einen Deal verabredet war, um sämtliche Packs, die er bei sich trug. Und dazu musste er nicht einmal besonders laut werden.

"Ich schlag dich zu Brei, wenn du die Packs nicht freiwillig rausrückst", raunte sein Blick.

Was sollte Dirk H. machen. Einen Kopf kleiner als Zerra, dünn und klapprig, nicht die Bohne asozial. Er weinte. Das bisschen Pulver war alles, was er noch besaß. Er sah mich hilfesuchend an. Ich saß in der Nähe und wartete auf den Bus. Es war reiner Zufall, dass ich in der Nähe war. Dirk bettelte mich an, tonlos. Ich sehe ihn heute noch dasitzen, unterm Dach der Bushaltestelle. Er wusste, dass ich Zerra von früher kannte, doch es war allers schon zu lange her, ich konnte nichts für ihn tun. Zerra vermied jeglichen Blickkontakt.

 

*

 

Bevor ich das erste Mal stoned war, fand ich Drogen doof. Mit sechzehn holten wir uns ab und zu einen Kasten Bier und eine Pulle Pernod und zogen uns die Hirse zu, aber mit sonstigen Drogen hatten wir nichts am Hut.

Der Sommer 76 brachte die Wende. Plötzlich waren Kiffer cool und Leute, die auf Alkohol standen, Penner. Die Entwicklung ging über Nacht.

Ich traf Fryda wieder, meine erste Liebe, eine blonde skandinavische Schönheit, die ich aus den Augen verloren hatte. Jetzt war sie achtzehn und hübscher und sommersprossiger und skandinavischer als je zuvor, doch irgendetwas schien nicht zu stimmen. Sie war anders geworden. Dann rückte sie mit der Bombe heraus. Sie war auf Heroin. Auf “H”, wie wir das damals nannten, Eitsch.

“Wenn wir uns einen Druck setzen”, erzählte sie von ihrem neuen Leben in ihrer Ohligser Clique, “machen wir uns schön. Wir putzen uns richtig raus, legen Make up auf und Lidschatten und alles und fahren nach Köln oder Düsseldorf auf die Rolle. Auf H sind wir Stars.”

Ich war ehrlich empört. H war wirklich das letzte in meinen Augen. Ich schimpfte sie aus, ich verstand nicht, wie man so blöde sein konnte, einen Stoff wie Heroin zu nehmen. Da wusste doch jedes Kind, was auf einen zukam, der von Heroin abhängig wurde.

“Wie die Stars..!” höhnte ich, doch sie blieb unerreichbar für meine Worte. Sie lachte nur und nannte mich ihren naiven kleinen Andi von früher. Dann hörte ich eine Weile nichts mehr von ihr. An einem Sommersonntag, ich war mit einem Bekannten im Wagen unterwegs, sah ich sie plötzlich auf dem Bürgersteig stehen.

“Halt an”, sagte ich zu Carsten, der einen alten Mercedes fuhr und schläfrig in die Welt guckte. Er liess mich raus, Fryda und ich fielen uns in die Arme. Sie war ins Zentrum gezogen, wohnte am Friedhof, war clean. Ich blieb bis zum Abend bei ihr und wir holten alles nach, wofür wir in jüngeren Jahren zu jung gewesen waren.

Dann hörte ich wieder nichts von ihr, bis 1995. Fryda lebte mit einem Typ in Dortmund, beide waren latent auf Heroin, so weit ich wusste. Die Adresse hatte ich von einem gemeinsamen Bekannten, der Kontakt zu ihr hielt. Eines Tages stattete ich Fryda einen Überraschungsbesuch ab, stand unangemeldet bei ihr auf der Matte, in der Dortmunder Nordstadt. Wir hatten uns fast fünfzehn Jahre nicht gesehen. Mir öffnete eine geschrumpfte Heroin-Hausfrau die Türe, und sie trug eine große Brille. Nach einem ersten ungläubigen Austausch von Blicken fiel sie mir um den Hals.

“Bist du das etwa..?! Andi..? Bist du das wirklich?”

Die Taschen voller Kohle, (ich hatte eine Stunde zuvor einen Vorschuss für ein Buchprojekt über Rock-Musik kassiert, deshalb war ich in Dortmund), dauerte es keine zehn Minuten, bis ich Fryda gestand, warum ich überhaupt da war. “Kannst du was Pulver klarmachen?” Sie war nicht mal so überrascht, wie man meinen könnte, sie hatte von meiner Sucht schon gehört, auch wenn sie schon lange aus Solingen fort war.

“Wieviel willst du setzen?” fragte sie und holte ein Bier aus dem Kühlschrank. Sie erledigte einige Telefonate, aber es tat sich nichts an diesem Abend, nirgends war H aufzutreiben. Ich blieb eine Stunde und lernte ihren Typ kennen, der die halbe Zeit am Rechner saß. Sie bot mir etwas Methadon an, aber danach stand mir nicht der Sinn.

Ihr Freund erzählte, dass ihm während einer Schmuggelfahrt über die holländische Grenze fast der Pariser im Darm geplatzt war. Wie, fast geplatzt? sagte ich. Na, der war porös geworden, sagte er, von der Darmflüssigkeit.

“Jedes Mal, wenn wir in danach was von dem Pulver aufkochten, stank die ganze Hütte so nach Scheiße, als hätte man einem alten Hund in den Arsch gegriffen.. Aber nur weil es ein bisschen nach Scheiße müffelt wie in Tante Juttas Mufftäschchen, wirft man keine sechzig Gramm weg.”

Natürlich nicht. Ich fuhr heim, ohne Pulver klargemacht zu haben. Fryda sah ich nie wieder.

 

*

 

Wir saßen im NSU Prinz vor der Eissporthalle. Benzini kam nicht darüber hinweg, wie es gelaufen war mit Sina.

“Erst macht die Funz mich heiß, und ne halbe Stunde später lässt sie mich dastehen wie einen dummen Jungen, da soll mal einer durchblicken.. Nur weil ich einen Joke gemacht hab? Ich denk, Frauen wollen Männer mit Humor. Oder was wollen Frauen?”

“Im Zweifelsfall”, erwiderte ich, “immer das andere.”

Wir waren noch keinen Meter weiter gekommen. Wir standen auf dem Parkplatz hinter der Eissporthalle und hörten Kinks. Die Songs hatten durchweg 15 Jahre auf dem Buckel, aber das machte nichts. Ray Davies sang uns aus dem Herzen. Er sang von Rüden, die am liebsten faul in der Sonne liegen und sich den Sack lecken, er sang von uns. Mochten Gleichaltrige die Zukunft planen und nach Brotberufen greifen, unsere Party ging weiter, auch ohne Einladung. Im NSU, in Pistenbars, am Baggerloch, auf dem Trottoir gegenüber dem Gymnasium, egal wo.“Where have all the good times gone“, lautete der Schlachtruf im Schwenkbereich des ewigen Sommers.

Wir waren bereit zum Kampf. Wichtige Schlachten, wir ahnten es, erledigen sich nur im Überdruss. Oder sie schwelen weiter bis zum jüngsten Tag.

“So jetzt! Ab die Post! Ins Getaway!”

Der Motor heulte auf, Benzini heizte der Boxengasse entlang bis er die Bismarckstrasse erreichte und nach rechts abzweigte. Ich fuhr kein Auto, ich mischte mich niemals ein. Ich korrigierte niemals einen Fahrstil, ich stieg nicht automatisch mit in die Eisen, wenn es brenzlig wurde vor der Kurve, ich war der perfekte Beifahrer. Hauptsache, wir blieben in der Spur.

Und solange man mich nicht tötete, war mir alles recht.

Wir erwischten den Bordstein der Verkehrsinsel, als wir in den Kreisverkehr einbogen. Auch wenn der NSU den Bordstein nur tuschierte, der Wagen begann sich sofort zu drehen, wie ein Kreisel, drei Mal, vier Mal, um die eigene Achse. Es war wie im Kettenkarussell. Ich wusste nicht, wo mir der Kopf stand, bis wir endlich zum Stehen kamen. In Fahrtrichtung. Wir hatten Massel gehabt. Rote Bremslichter in der Ferne.

“Scheiße, was war das denn?!” rief ich.

Benzini sprach kein Wort. Er war bleich vor Schreck. Die Augen zum Schlitz verformt, trat er sofort das Gaspedal durch. Keine Atempause - weiter. Das Ganze kam mir vor wie in einem Actionfilm, wo eine Nummer, die niemand geplant hatte, perfekt gelaufen war.

Benzini und der weiße Prinz in: Masseltoff! 

Dann hörten wir es. Gleichzeitig. Es flapperte, irgendwo tief unterm Wagen. Ein stetes Gubbeln, der weisse Prinz rutschte leicht zur Seite weg.

“Ein Platten! Na Scheisse! Das hat noch gefehlt!!”

Benzini hielt an, stieg aus. Er trat gegen die Karre.

“Erst zieht die Funz Leine, und jetzt hab ich auch noch einen Platten! Ich kotz gleich um mich!!”

Weiter mit geplatztem Reifen, bis rauf nach Hästen, von wo es bergab ging Richtung Getaway. Benzini schaltete den Motor ab, die Serpentinen runter. Ohne Licht. Im Blindflug. Flapp. Flapp. Wir klebten an der Windschutzscheibe.

“Ich seh nix!” "Ich auch nicht!"

Flapp.. Flapp... Flapp.... ein Sound wie ein Tonband, das gerissen war, sich aber unaufhörlich weiterdrehte.

“Ich mach mir die scheiß Felge im Arsch, verdammt!”

Natürlich hätte man auch aussteigen können, den Wagen abstellen und per Anhalter weiter, aber im besoffenen Kopf war das keine Option. Es ging plötzlich nur noch darum, nicht von der Schmiere erwischt zu werden, es war ein rein sportlicher Ansatz. Ohne den Motor noch mal angeworfen zu haben, bog Benzini auf den riesigen Parkplatz vorm Getaway ein.

Stoppte unmittelbar vor einer erleuchteten Telefonzelle, um genug Licht zu haben für den Reifenwechsel.

“Erstmal was trinken, oder nicht?” schlug ich vor.

Das legendäre Getaway in Glüder, idyllisch an der Wupper gelegen, eine ehemalige Scheune, war ein großes muffiges Rockding, das mehr und mehr Publikum aus der ganzen Region anzog. Besonders Motorradfahrer schätzten den Laden als Ziel ihrer Wochenendtouren. An diesem späten Sonntagabend aber war bloß Stammpublikum da. Verstocktes bergisches Gesindel, Typen wie der gute alte Jakubeck, der, eigentlich zum Gläsereinsammeln engagiert, stockbesoffen überm Flipper lag.

“Jay, schmieriger Arschlappen”, zwickte ihn Benzini, “du hast hundert Freispiele!”, doch Jay öffnete nicht mal die Augen, mambelte nur “verpiss dich” und schlief weiter.

Wir bestellten Bier und Rapidos an der Bar gegenüber der Tanzfläche. Die Rapidos gaben mir den Rest. Mir fielen dauernd die Augen zu, während Benzini gegen die laute Rockmusik ankrächzte. Es ging immer noch um Sina. Sie liess ihm keine Ruhe.

“.. find ich sie auf dem Garagendach hinterm Mumm.. Fängt die wieder an mit ihrem Chicoree. Das juckt mich doch nicht, hab ich gesagt. Ich hör lieber Kinks und Stones, kein Jazz. Ja klar, hat sie gelacht, ihr hört doch alle Kinks und Stones.”

Ich verstand nicht, worauf Benzini hinaus wollte. "Na und? Das stimmt doch”, warf ich hundemüde ein.

“Ja schon, aber wie sie das gesagt hat, als wären die Kinks Asis und ihr Chicoree der König der Welt.”

“Chicoree? Was redest du immer von dem bitteren Scheißgemüse?”

“Wie Chicorre?! Chick Corea, du Schwanzlutscher, nicht Chicoree! Chick Corea spielt Mittwoch in Dortmund. Ob ich mitkomme, hat sie gefragt. Nee, hab ich gesagt, in der Westfalenhalle ist die Akustik wie in ner riesigen Badeanstalt, da hab ich kein Nerv zu, ausserdem ist Jazz Pussymusik. Und da war Sense. Nur wegen so nem Scheiss. Wegen Chick Corea haut die ab. Oder wegen Pussymusik. Die kann mich mal. War doch nurn Spaß. Was soll ich mit ner Funz ohne Humor. Oder?”

Jay war aufgewacht und stieg vom Flipper. Er hatte Pupillen, groß wie Wagenräder. Er war gar nicht betrunken, er war auf Pilze und hatte nichts besseres zu tun, als uns den Mund wässrig zu machen. Angeblich gab es gleich hinterm Campingplatz eine kleine Pferdewiese, auf der saftige Psilos wuchsen.

“Kannst du gar nicht verfehlen”, meinte er und erklärte mir den Weg.

Kurzentschlossen stieg ich in der Dunkelheit die Wiese runter, während Benzini oben auf dem Parkplatz versuchte, den Reifen zu wechseln. Als ich auf etwas trat, das sich wie ein Haufen störrischer Zweige anfühlte, bückte ich mich. Das waren keine Zweige, das war NATO-Draht.

“SCHEISSE!!”

Komischerweise spürte ich kaum etwas. Ich war zu betrunken, um überhaupt noch irgendetwas zu spüren. Was zum Teufel machte ich hier überhaupt!? Pilze suchen mitten in der Nacht? Welche beschissenen Pilze!? Was sollte ich mit Psilos? Ich wollte ins Bett, mehr nicht, das war alles, was ich noch wollte von dieser dämlichen Nacht. Ich sah zum Parkplatz hoch. Benzini winkte, vorm NSU hockend.

“Komm hoch und hilf mir endlich, Schwanzlutscher!”

Woher wusste Benzini, wo ich war? Er konnte mich unmöglich gesehen haben in der Finsternis! Oder Benzini hatte seherische Qualitäten. Ein Zauberer. Ein Druide.

“Ich hab dich da unten schreien gehört, als du in irgendwas reingelatscht bist”, sagte er später, als ich auf dem Parkplatz stand.

Da er ohne Wagenheber arbeiten musste, hatte er den NSU kurzerhand auf dem rechten Oberschenkel aufgebockt. Die Radkappe lag vor der Telefonzelle.

“Hier, versuch mal, die Pelle aufzuziehen. Ich halt die Kiste solang oben. Brauchst du nur draufzustecken, die Pelle, und die Muttern festziehen.”

“Womit?”

“Na, dem Schraubenschlüssel! Dem da!!”

Kaum hatte ich den Ersatzreifen in der Hand, verlor ich das Gleichgewicht. Ich geriet ins Stolpern und legte mich der Länge nach hin, in die hell erleuchtete offenstehende Telefonzelle. Noch im Fallen versuchte ich Halt zu finden und riss dabei den Telefonhörer von der Gabel, das Ding gongte gegen die Seitenscheibe.

Ich lag auf dem Rücken wie ein Käfer, zu überrascht, um Scheiße zu brüllen. Aufstehen ging auch nicht. Es war, als wäre ich in eine fremde Dekoration gestürzt, die mich mit der Kraft eines Magneten am Boden hielt.

Der Telefonhörer baumelte hin und her, ich hörte Benzini stöhnen, “Mannomann..” Er ließ den Wagen vom Oberschenkel rutschen und holte sich den Ersatzreifen ab.

Zehn Minuten später war die Pelle aufgeschraubt. Benzini hatte alles allein hingekriegt. Er fuhr die paar Meter bis zur Telefonzelle, um mich einzusammeln.

“Steig sein! Nun mach schon, Glumm!”

Ich mühte mich auf den Beifahrersitz. Mir tat alles weh. Kaum hatte ich einen halben Fuß drin, gab er Gas. Mit fliegender Tür.

“TÜR ZUU!!”

23.6.15 17:34


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung